ISG Provider Lens™ Study - Software Defined Networking and Services 2019 

Überblick   Studie   Research & Methodik   Anbieter   Ergebnisse

Studie

Mit den ISG Provider Lens™ Archetype & Quadrant Research-Studien veröffentlicht ISG dedizierte Vergleiche der relevanten Angebote zu speziellen IT-Themen oder IT-Servicebereichen für mehrere Regionen (weitere Einzelheiten dazu im „IPL-Projektplan“). Die führenden Anbieter und Dienstleister werden hierbei nach einem transparenten Verfahren bewertet.

Diese Studien liefern IT-Anbietern und -Dienstleistern eine fundierte Informationsbasis zum Vergleich ihres Angebots mit den Wettbewerbern im jeweiligen Marktumfeld. Stärken und Schwächen des eigenen Angebotes sowie Differenzierungsmöglichkeiten werden sichtbar. Unsere Studien bieten somit eine wesentliche Entscheidungsgrundlage für Positionierungs-, Beziehungs- und Go-to-Market-Überlegungen. ISG Advisors und Unternehmenskunden nutzen Informationen aus diesen Reports auch zur Evaluierung ihrer derzeitigen sowie potentieller neuer Anbieterbeziehungen.

Die Positionierung der Anbieter erfolgt im Rahmen eines neutralen und unabhängigen Research- und Bewertungsprozesses. Die Teilnahme an den Studien ist KOSTENFREI. Anbieter können erst NACH Erstellung der Studie Nachdruckrechte an der Studie zum Gebrauch in Marketing, Presse und Vertrieb erwerben.

Eine Projektbroschüre mit weiteren Informationen können Sie durch klicken auf folgenden Grafik herunterladen:

Bild_Projektbrochure_SDN_2019    Bild_Projektbrochure_SDN_2019

     (Deutsch)                 (English)

Definitionen der Marktkategorien

Auf dieser Seite finden Sie die detaillierten Definitionen die in der ISG Provider Lens™ Study - Software Defined Networking and Services, Telco & SPs bewerteten Marktkategorien.

Marktkategorien___SDN_IPL_2019

SDN Services

Dieses Segment untersucht SDN-Pakete, Beschreibungen und Geschäftsmodelle für die Nutzung dieses Service in Unternehmen. SDN-Architektur und -Service umfasst alle Schichten des SDN-Modells (Apps, Management/Reporting, Steuerung/Management, Infrastruktur) sowie die damit verbundene Hardware und Software, Applikationen, Reporting- und Management-Tools etc. Es kommen Peer-to-Peer oder hierarchische multiple Controller zum Einsatz, unter Umständen auch so genannte „Master (bzw. Cluster) Controller“.

SD WAN Services

SD-WAN ermöglicht die Nutzung der Vorteile und Nutzeneffekte von SDN-Technologie auf traditionellen, hardware-basierten Netzwerken. Diese übergelagerte Architektur dient als Netzwerkgrundlage, die viel leichter zu managen ist als Legacy-WANs; die Steuerschicht wird dadurch größtenteils in die Cloud verlagert, was das Netzwerkmanagement zentralisiert und vereinfacht.  Dieses übergeordnete Design abstrahiert die Software von der Hardware, ermöglicht die Netzwerkvirtualisierung und sorgt für eine höhere Netzwerk-Elastizität. Eine SD-WAN-Architektur reduziert die laufenden Netzwerkkosten, ermöglicht die netzwerkweite Kontrolle und Visibilität und vereinfacht die Technologie durch so genanntes Zero-Touch Deployment, also automatisierte Bereitstellung sowie zentralisiertes Management. Wesentlich dabei ist, dass diese SD-WAN-Architektur mit allen Netzwerk-Endpunkten kommunizieren kann, ohne auf externe Mechanismen oder zusätzliche Protokolle zurückgreifen zu müssen. Dieser Abschnitt behandelt sämtliche Hardware und Software, Management-/Reporting-Tools, Applikationen und Services, die an der unternehmensweiten SD-WAN-Bereitstellung beteiligt sind.

SD WAN Equipment and Services

SD-WAN ermöglicht die Nutzung der Vorteile und Nutzeneffekte von SDN-Technologie auf traditionellen, hardware-basierten Netzwerken. Diese übergelagerte Architektur dient als Netzwerkgrundlage, die viel leichter zu managen ist als Legacy-WANs; die Steuerschicht wird dadurch größtenteils in die Cloud verlagert, was das Netzwerkmanagement zentralisiert und vereinfacht. Dieses übergeordnete Design abstrahiert die Software von der Hardware, ermöglicht die Netzwerkvirtualisierung und sorgt für eine höhere Netzwerk-Elastizität. Eine SD-WAN-Architektur reduziert die laufenden Netzwerkkosten, ermöglicht die netzwerkweite Kontrolle und Visibilität und vereinfacht die Technologie durch so genanntes Zero-Touch Deployment, also automatisierte Bereitstellung sowie zentralisiertes Management. Wesentlich dabei ist, dass diese SD-WAN-Architektur mit allen Netzwerk-Endpunkten kommunizieren kann, ohne auf externe Mechanismen oder zusätzliche Protokolle zurückgreifen zu müssen. Lösungsanbieter verkaufen ihre SD-WAN-Lösungen direkt an Unternehmenskunden zur Implementierung in „Eigenregie“, gehen aber in diesem Umfeld auch zunehmend Partnerschaften mit lizenzierten Telekommunikationsanbietern/Dienstleistern ein. Dieser Abschnitt behandelt sämtliche Hardware und Software, Management-/Reporting-Tools, Applikationen und Services, die an der unternehmensweiten SD-WAN-Bereitstellung beteiligt sind.

Managed WAN Services

Managed WAN Services decken die von den Netzbetreibern in ihrem Wide-Area Networks (WAN) und an den Übergabepunkten beim Kunden angebotenen Funktionen & Features ab. Sie beinhalten Mehrwertdienste wie Monitoring und Reporting, Security und ausgelagerte CPE-Funktionen (Customer Premise Equipment). Für viele Unternehmen sind Managed WAN Services eine Möglichkeit, IT-Funktionen auszulagern und sie zusammen mit Consulting und Professional Services für die Einschätzung, das Design und die Implementierung ihres Unternehmensnetzwerks beziehen. Grundleistungen der WAN-Service-Angebote der Netzbetreiber umfassen Monitoring und Warnungen im Fall kritischer Probleme wie einem Netzwerkausfall. Bei höheren Servicestufen kommen noch Dienstleistungen wie Konfigurationsmanagement, proaktive Fehlersuche- und -behebung, SLA Management, anspruchsvollere/granuläre Monitoring- und Reporting-Features, CPE-Installation vor Ort und Hardware-Support, Aktualisierung und korrekte Konfiguration der CPE-Software und umfassendes Lifecycle Management hinzu.

Managed SD WAN Services

SD-WAN ermöglicht die Nutzung der Vorteile und Nutzeneffekte von SDN-Technologie auf traditionellen, hardware-basierten Netzwerken. Diese übergelagerte Architektur dient als Netzwerkgrundlage, die viel leichter zu managen ist als Legacy-WANs; die Steuerschicht wird dadurch größtenteils in die Cloud verlagert, was das Netzwerkmanagement zentralisiert und vereinfacht. Dieses übergeordnete Design abstrahiert die Software von der Hardware, ermöglicht die Netzwerkvirtualisierung und sorgt für eine höhere Netzwerk-Elastizität. Eine SD-WAN-Architektur reduziert die laufenden Netzwerkkosten, ermöglicht die netzwerkweite Kontrolle und Visibilität und vereinfacht die Technologie durch so genanntes Zero-Touch Deployment, also automatisierte Bereitstellung sowie zentralisiertes Management. Wesentlich dabei ist, dass diese SD-WAN-Architektur mit allen Netzwerk-Endpunkten kommunizieren kann, ohne auf externe Mechanismen oder zusätzliche Protokolle zurückgreifen zu müssen. Lösungsanbieter agieren zunehmend als Managed Service Provider und bieten MNS-Anbietern Komplettlösungen an. Auch die MNS Provider bieten aktiv SD-WAN als Managed Service Pakete in diesem Umfeld an. Dieser Abschnitt behandelt sämtliche Hardware und Software, Management-/Reporting-Tools, Applikationen und Services, die an der unternehmensweiten SD-WAN-Bereitstellung beteiligt sind.

Network Services

Diese Services werden zusätzlich zu den eigentlichen „Kern-WANs“ angeboten und werden oft als separate „Add-on“-Pakete bzw. -Systeme an Unternehmenskunden verkauft. Dazu zählen:  Managed Network Services (LAN) im Hinblick auf das Outsourcing aller Aufgaben, die mit den aktiven LAN-Komponenten im Zusammenhang stehen, beispielsweise Erstkonfiguration der LAN-Ports und WLAN-Zugangspunkte, Management der dazugehörigen Hard- und Software, Hardwarewartung sowie Roll-out an Dritte. Managed Networks & Devices - Bereitstellung im Unternehmen oder im as-a-Service-Modus für das umfassende Management und die Kontrolle aller Netzwerkelemente, die mit unternehmensweiten (mobilen) Endgeräten zu tun haben, u.a.  WiFi, Hub, Router und Vorort-Ausrüstung sowie die eigentlichen Endgeräte. Managed Connectivity & Performance - Echtzeit- und Remote-Kontrolle und -Management von IoT-Leitungen und Anbindungen weltweit, meist über eine webbasierte Plattform mit Visualisierungs-, Monitoring- und Kontrollfunktionalität auf Basis von Tools, die mit vorhandenen Systemen integriert sind. UCC Services - Unified Communications & Collaboration (UCC) bezieht sich auf den kombinierten Einsatz von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen. UCC liefert die eingesetzten Kommunikations-Services aus einer einzigen Benutzeroberfläche heraus. Zu diesen Services zählen E-Mail, Instant Messaging, Sprachdienste, Click-to-Dial, Präsenz-Funktionen, Videokonferenzen etc. UCC-Systeme sind beispielsweise Skype for Business, WebEx etc. Bei dieser Umfrage geht es insbesondere um UCC-Lösungen, die als Standard-Pakete angeboten werden, APIs/Apps und anbieter-spezifische Lösungen, die nicht standardmäßig im Markt verfügbar sind.

Mobility 4G-5G Services

Die fünfte Generation an mobilen Netzwerken bzw. drahtlosen Systemen (abgekürzt 5G) sind der nächste Telekommunikations-Standard, der den derzeitigen LTE (Long-Term Evolution)/4G-Netzen nachfolgt im Millimeterwellenbereich bzw. -frequenzband (28, 38 und 60 GHz). 5G-Netze sollen mehr Kapazitäten bieten als die derzeitigen 4G-Netze und damit eine höhere Dichte von mobilen Breitband-Nutzern sowie Device-to-Device-, zuverlässigere und hochvolumige Maschinenkommunikation ermöglichen. Ein weiteres Ziel sind niedrigere Latenzzeiten und weniger Batterieverbrauch als mit 4G-Ausrüstung sowie der Einbeziehung von IoT-Implementierungen und -Anwendungsfällen. Dieses Segment betrachtet spezifische, auf Mobilität ausgerichtete Services bzw. Lösungen, Applikationen, Management-Systeme und Methodiken, End Device Control & Management etc., die entweder von Dienstleister oder Herstellern als separate, eigenständige Lösungen oder als Module zur Integration mit SDN oder SD-WAN angeboten werden. Die eigentliche lizenzierten Mobiltelefonie/mobile Datendienste werden NICHT untersucht.